Home  » Sportarten  » Judo  » Archiv  » 2016 - 2020 
2016 - 2020

Judo

2016 - 2020

Das Jahr 2016

Letztes Turnier in diesem Jahr war das BST u17 in Münster

Sonntag ging es beim BST U17 noch einmal für Juliana Schulte und Marius Redemann auf die Matte. Marius musste sich in neuer Gewichtsklasse leider zweimal geschlagen geben. Juliana kämpfte im Modus jeder gegen jeden. Sie verlor drei ihrer Kämpfe und konnte einen Kampf für sich entscheiden. Am Ende erreichte die Friesin den dritten Platz.

Als allerletzte Aktion der Judoabteilung des TV Friesen findet am 20.12. dem letzten Trainingstag in diesem Jahr, noch eine Kyu Prüfung (Gürtelprüfung) statt, auf die sich alle in den letzten Wochen intensiv vorbereitet haben.

Dreimal Platz eins beim Nikolausturnier

Dieses Turnier ist ein stadtinternes

Turnier für Münsteraner und Telgter Vereine. Für den TV Friesen waren wie immer die drei Musketiere, Colin Huber, Marc-Leon Schute und als einziges Mädchen Rika Eggersmann am Start.

EDie letzten Turniere des Judojahres sind an diesem Wochenende gelaufen. Am Samstag das traditionelle Nikolausturnier für die „kleinen“ Judoka U12.s gab neben der Einzelwertung auch eine Vereinswertung.

In der Einzelwertung gewann Colin Huber seinen ersten Kampf durch einen Uchi-Mata, der eine Wazari Wertung brachte, mit einem anschließenden Haltegriff erreichte er nach 15 sec. Ippon. In der zweiten Runde warf der Telgter wieder Uchi-Mata, der diesmal gleich mit einem Ippon endete.

Auch Marc-Leon hatte zwei Kämpfe, er zeigte in beiden Kämpfen einen O-goshi. Im Gegensatz zu seinem Vereinskollegen endete der erste Kampf gleich nach seinem Wurf mit Ippon. Der zweite Kampf endete nach Wurf und Haltegriff mit Ippon. Die dritte Runde ging im Boden auch an Marc-Leon. Beide Telgter belegten den ersten Platz. Erste wurde auch Rika Eggersmann, die ihren ersten Kampf nach O-goshi mit anschließendem Haltegriff im Golden Score gewann. Der zweite Kampf war eine Wiederholung des ersten Kampfes, nur in kürzerer Zeit.

In der Vereinswertung lag das Telgter Trio mit nur einem Punkt Rückstand auf dem vierten Platz. Das Besondere daran ist nur, dass der TuS Hiltrup mit der doppelten Anzahl an Kindern (7 zu 3) startete. Die Trainerin Lara Friedrich der Telgter Judoka war sichtlich Stolz auf „ihre“ Kinder. Nach dem Lara mehr oder weniger ihre eigene Wettkampfkarriere eingestellt hat, widmet sie sich jetzt noch mehr dem Telgter Nachwuchs. Hierfür hat sie erst im November ihre Trainer C Leistungssport Lizenz erworben.

 

Als allerletzte Aktion der Judoabteilung des TV Friesen findet am 20.12. dem letzten Trainingstag in diesem Jahr, noch eine Kyu Prüfung (Gürtelprüfung) statt, auf die sich alle in den letzten Wochen intensiv vorbereitet haben.

"Tag des Judo" in der Don-Bosco-Schule-Telgte

Zum zweiten Mal nach 2014 findet im November der bundesweite "Tag des Judo" statt. Der Tag ist eine Kooperation der Kultusministerien und des DJB (Deutscher Judobund ). Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Judoabteilung des TV Friesen Telgte an dieser Aktion. Im Jahr 2014 fand der Tag an der Trainingsstätte der Judoabteilung in der Marienschule statt. In diesem Jahr haben sich die Don-Bosco-Schule und die Judoka des TV Friesen zu diesem Aktionstag zusammengeschlossen.

Mit Frau Reißberg ist eine ehemalige Trainerin des TV nun Referendarin an der Schule und hilft aus Leidenschaft zum Judosport und Trainerin auch gerne an der Durchführung dieses Tages.

Jeder Jahrgang der Schüler konnte in einer Stunde in den Judosport reinschnuppern. Für die Trainer war es ein anstrengender, aber sehr netter Vormittag.

Die Kinder der Don-Bosco-Schule hatten sichtlich Spaß an dieser kleinen Schnupperstunde Judo. Wie einige der Lehrerinnen den Trainern mitteilten, waren gerade die Mädchen vor der Stunde eher skeptisch dieser Sportart gegenüber. Während der Einheiten war auf der Matte hiervon nichts mehr zu spüren. Auch den Lehrerinnen hat dieser Vormittag gefallen. Wir hoffen natürlich auch mit diesem Aktionstag einige Kinder für den Judosport zu begeistern und würden uns freuen einige Teilnehmer bei unserem Vereinstraining auf der Matte wieder zu sehen. Alle Schüler sind herzlich zum Schnuppertraining eingeladen.

Wenn der DJB in zwei Jahren wieder den Tag des Judo ausruft, werden wir natürlich versuchen uns wieder in Kooperation mit einer anderen Telgter Schule an dieser Aktion zu beteiligen.

Diesmal war das LET für Marius noch zu schwer

An diesem Wochenende wurde im Judo wieder auf allen Ebenen gekämpft. Vereinsmeisterschaft, Westfalen Meisterschaft U13, LET U17 und Liga Männer.

In eigener Halle trugen die Friesen Judoka in den Altersklassen U9 und U12 ihre Vereinsmeisterschaft aus.

 

Beim LET U17 in Duisburg ging Marius Martin an den Start. Auch hier lief es nicht richtig rund. Als jüngster Jahrgang musste er sich zweimal geschlagen geben.

Zu guter Letzt gingen unsere Trainer Marek Beck und Jens Reißberg in der Landesliga der Männer für die JG Münster auf die Matte. Beide wären ebenso gern bei ihren Schützlingen in Telgte bei der Vereinsmeisterschaft gewesen.

Huber ist westfalen Meister u13

An diesem Wochenende wurde im Judo wieder auf allen Ebenen gekämpft. Vereinsmeisterschaft, Westfalen Meisterschaft U13, LET U17 und Liga Männer.

In eigener Halle trugen die Friesen Judoka in den Altersklassen U9 und U12 ihre Vereinsmeisterschaft aus.

 

In Münster fand an diesem Sonntag die dritte Runde in der Meisterschaft U13 statt. Hierfür hatten sich durch Platzierungen in den letzten beiden Runden (Kreis-und Bezirksmeisterschaft) Colin Huber und Mark-Leon Schulte qualifiziert. Colin Huber kehrte mit dem Titel des Westfalenmeisters in der Gewichtsklasse -34kg zurück. Im Finale stand der Friese dem gleichen Gegner gegenüber wie bei der Bezirkseinzelmeisterschaft in Hörstel. Diesmal ging der Kampf nach Kampfrichterentscheidung zu Gunsten des Telgters aus. Für den zweiten im Bunde Mark-Leon Schulte -43kg lief es heute nicht so gut. Mark konnte einen Kampf gewinnen und verlor zwei Kämpfe, am Ende bedeutete dies den siebten Platz.

Die Vereinsmeisterschaft war für viele Kämpfer der erste Erfahrung mit der Wettkampfmatte

An diesem Wochenende wurde im Judo wieder auf allen Ebenen gekämpft. Vereinsmeisterschaft, Westfalen Meisterschaft U13, LET U17 und Liga Männer.

In eigener Halle trugen die Friesen Judoka in den Altersklassen U9 und U12 ihre Vereinsmeisterschaft aus.

Hier schnupperten viele Kinder aus der Dienstagsgruppe zum ersten Mal Wettkampfluft. Da im Judo auch Wettkämpfe nach strengen Regeln und Ritualen ablaufen, hatte Trainerin Lara Friedrich vor Beginn der Kämpfe jeden Schritt genau erklärt. Zum besseren Verständnis haben Rika Eggersmann und Juliana Schulte (beide haben schon viele Turniere bestritten) jeden Schritt auf der Matte gezeigt. Dann wurde mit den Kämpfen begonnen. Obwohl die Kinder in der Mehrzahl keine Kampferfahrung hatten, lieferten sich alle ernsthafte und spannende Kämpfe.

Teilgenommen haben dreizehn Judoka.

Ein Meistertitel und einen zweiten Platz erkämpften sich Colin und Marc bei der Kreiseinzelmeisterschaft u13

In Neubekum gingen zwei Judoka des TV Friesen bei der Kreiseinzelmeisterschaft u13 an den Start.

Colin Huber konnte sich hier den Meistertitel in seiner Gewichtsklasse sichern. Marc-Leon Schulte belegte nach Ende der Wettkämpfe Platz zwei in seiner Gewichtsklasse.

Beide Telgter haben damit die Qualifikation für die Bezirkseinzelmeisterschaft geschafft. Beide werden am 18.9. hier zur nächsten Runde antreten.

Wer hier einen Podestplatz erreicht darf dann bei der Westfaleneinzelmeisterschaft in Münster antreten. Dies ist die höchste Ebene in der in dieser Altersklasse Titelkämpfe ausgetragen werden.

Rika Eggersmann ist Kreiseinzelmeisterin u10

Einen super Erfolg konnte Rika Eggersmann bei der Kreiseinzelmeisterschaft u10 in Neubeckum feiern. Unsere jüngste Friesen Wettkämpferin sicherte sich mit einem super schnellen Ippon den Meistertitel in ihrer Gewichtsklasse -33kg.

Damit hat sie sich die Qualifikation für die Bezirkseinzelmeisterschaft am 18.9. in Hörstel erkämpft. Dies ist die höchste Ebene in der in dieser Altersklasse Titelkämpfe stattfinden.

Guter fünfter Platz nach langer Verletzungspause

An diesem Wochenende wurde gleich in zwei Altersklassen in zwei verschiedenen Städten gekämpft.

Für die U 15 stand in Essen-Kupferdreh das Landeseinzelturnier an und für die U18 ging es in Duisburg beim Rhein-Ruhr Pokal auf die Matte.

Die Judoka des TV Friesen waren bei diesen Turnieren mit drei Athleten dabei.

 

Zuerst waren am Samstag in Duisburg  die „Großen“ U 18er dran. Wie schon erwähnt ging hier Marek Beck (-60kg) nach einer längeren Verletzung zum ersten Mal wieder an den Start.

Beck startete mit einem Sieg in der ersten Runde in den Wettkampf. Der zweite Kampf ging  an seinen Gegner. In der darauf folgenden Trostrunde ging es für den Judoka aus Telgte mit einem Freilos weiter. Darauf folgte ein Sieg durch Ippon. Damit stand Marek im „kleinen Finale“ (Kampf um Platz drei). Hier trafen sich zwei alte Bekannte wieder. Sein Gegner hieß Robin Hankamp (TSC Gievenbeck). Diesem musste sich der Telgter leider geschlagen geben, so blieb ihm nur der undankbare fünfte Platz. Alles in allem aber eine gute Leistung.

Einen zweiten und einen fünften Platz beim LET in Essen

An diesem Wochenende wurde gleich in zwei Altersklassen in zwei verschiedenen Städten gekämpft.

Für die U 15 stand in Essen-Kupferdreh das Landeseinzelturnier an und für die U18 ging es in Duisburg beim Rhein-Ruhr Pokal auf die Matte.

Die Judoka des TV Friesen waren bei diesen Turnieren mit drei Athleten dabei.

 

Am Sonntag waren dann die Kämpfer der U 15 an der Reihe. Marius Martin -66kg und Juliana Schulte -57 kg gingen hier an den Start.

Juliana Schulte hatte in ersten Runde ein Freilos. Die zweite Runde konnte sie nach 2:03 min. mit einem Ippon vorzeitig für sich entscheiden. In der dritten Runde unterlag die Telgterin dann nach nur einer halben Minute ebenfalls mit einem Ippon. Im Anschluss stand auch sie im kleinen Finale. Lynn Eigenbrodt vom JC 66 Bottrop war hier ihre Kontrahentin. Auch hier musste Schulte sich durch einen Ippon ihrer Gegnerin geschlagen geben. So blieb ihr nur der undankbare fünfte Platz.. Besser lief es hingegen für Marius Martin. Auch er startete mit einem Freilos in den Wettkampf. In der zweiten Rundei konnte Martin sich mit einem Ippon durchsetzen. Runde drei hingegen war wesentlich schwerer, hier gewann der Telgter nur dadurch, dass sein Gegner einen Shido (Strafpunkt) mehr hatte als er. Im Finale stand Marius dann einem Trainingsbekannten aus Münster gegenüber. Solche Kämpfe sind immer etwas unangenehm zu kämpfen, weil man sich einfach zu gut kennt. Hier musste Marius Martin sich allerdings durch Ippon geschlagen geben. Das hieß Silber.

Bezirkskaderabzeichen für Marius Martin

Am Freitag nach dem Bezirksrandori für die männliche Jugend u15 in Gelsenkirchen wurde Marius Martin vom Bezirkstrainer Martin Gräfe mit dem Bezikskaderabzeichen ausgezeichnet. Damit ist er der dritte Judoka des TV Friesen der diese Auszeichnung in den letzten Jahren erreichte.

Friedrich erkämpft sich Silber beim WET der Damen in Witten

An diesem Wochenende war auf der Judomatte wieder viel los.

In Ahlen gingen beim Kreiseinzelturnier U12 die jüngsten Judoka an den Start.

 

In Witten-Vormholz fanden am Samstag die Kämpfe für Frauen und Männer beim Westfaleneinzelturnier statt. Am Sonntag gingen hier die U15er beim gleichen Turnier in den Wettkampf.

Bei den Erwachsenen startete die 19 jährige Lara Friedrich. In der Altersklasse U15 kämpfen bei den Jungs Marius Martin und bei den Mädchen Elisa Paul und Juliana Schulte.

Lara Friedrich gewann ihren ersten Kampf mit Ippon. Der zweite ging mit Ippon an ihre Gegnerin und den letzten Kampf konnte die Telgterin dann wieder mit Ippon für sich entscheiden. Das bedeutete am Ende den zweiten Platz.

Ein dritter und ein fünfter Platz für die u15 Judoka beim WET in Witten

An diesem Wochenende war auf der Judomatte wieder viel los.

In Ahlen gingen beim Kreiseinzelturnier U12 die jüngsten Judoka an den Start.

 

In Witten-Vormholz fanden am Samstag die Kämpfe für Frauen und Männer beim Westfaleneinzelturnier statt. Am Sonntag gingen hier die U15er beim gleichen Turnier in den Wettkampf.

 

Am Sonntag ging es mit der männlichen Jugend los. Marius Martin ging das erste Mal in der neuen Gewichtsklasse -66kg an den Start. Auch er konnte seinen ersten Kampf nach nur wenigen Sekunden durch Ippon für sich entscheiden. Wie bei seiner Vereinskollegin ging auch hier der zweite Kampf an den späteren Turniersieger. Der dritte Kampf ging durch eine verletzungsbedingte Aufgabe wieder an den Telgter. Dies hieß in der Endabrechnung Platz drei.

Für die Mädchen gingen Elisa Paul in neuer Altersklasse und Juliana Schulte auf die Matte. Juliana startete mit einem Freilos. Den nächsten Kampf verlor sie nach nur 33 sek. auch in der Trostrunde ging der Sieg nach nur 28 sek. an ihre Gegnerin. Besser lief es für die ein Jahr jüngere Elisa Paul. Auch sie startete mit einem Freilos und verlor dann den Kampf nur knapp nach voller Kampfzeit durch einen Shido. In der Trostrunde ging es mit einem Freilos weiter. Den nächsten Kampf konnte Paul nach nur 20sek. für sich endscheiden. Im Kampf um Platz drei traf sie auf Carolin Wunsch vom JC 66 Bottrop gegen die schon Juliana verloren hatte. Erst 38sek. vor Kampfende musste auch sie sich geschlagen geben. So blieb ihr am Ende der undankbare 5te Platz.

Super Ergebnisse für die u12er beim KET in Ahlen

An diesem Wochenende war auf der Judomatte wieder viel los.

 

In Witten-Vormholz fanden am Samstag die Kämpfe für Frauen und Männer beim Westfaleneinzelturnier statt.

Am Sonntag gingen hier die U15er beim gleichen Turnier in den Wettkampf.

 

In Ahlen gingen beim Kreiseinzelturnier U12 die jüngsten Judoka an den Start. Für den TV-Friesen waren hier Colin Huber, Marc-Leon Schulte und als einziges Mädchen und auch die Jüngste im Bunde war Rika Eggersmann.

Für alle drei Telgter Judoka lief es an diesem Wochenende richtig gut. Colin Huber konnte mit seiner Wettkampferfahrung auftrumpfen. Er gewann alle Kämpfe mit Ippon und belegte am Ende den ersten Platz in seiner Gewichtsklasse. Marc-Leon gewann zwei seiner Kämpfe mit Ippon und verlor einen nur einen Kampf knapp durch einen Yuko. Bei Rika, die erst mit Jahresbeginn in die U12 aufgestiegen ist, somit also als jüngster Jahrgang bei diesem Turnier auf der Matte stand, lief es auch hervorragend. Auch sie konnte zwei Kämpfe mit Ippon gewinnen und holte sich damit genau wie Colin den Turniersieg in ihrer Gewichtsklasse.

Ein Laufwürger brachte Bronze

Am Sonntag fand die Westdeutsche Einzelmeisterschaft u21 statt. Hierfür hatte sich eine Woche zuvor Lara Friedrich vom TV Friesen Telgte qualifiziert. Denn ersten Kampf konnte Friedrich nach eineinhalb Minuten durch einen Uchi Mata mit anschließendem Haltegriff für sich entscheiden. Im zweiten Kampf traf sie wie schon letzte Woche auf Desiree Haarmann. Auch an diesem Sonntag unterlag die Telgterin doch diesmal nur durch einen Shido (Strafe). Im dritten Kampf trafen dann Carolin Kohlgrüber und Lara Friedrich auf einander. Hier ging Kohlgrüber zuerst mit einem Yuko in Führung, diesen konnte Friedrich dann aber ausgleichen und zu einem Laufwürger ansetzten . Dieser zwang Kohlgrüber dann aber zur Aufgabe. Am Ende hieß dies Bronze für die Judoka vom TV Friesen Telgte.

In der u21 hat sich Lara Friedrich für die Westdeutsche Einzelmeisterschaft qualifiziert

Auch dieses Wochenende war für die Judoka ein Meisterschaftswochenende.

 

Als Letztes mussten die U21 Kämpfer ran. Hier kämpfte Lara Friedrich für den TV-Friesen. Nach einem Freilos im ersten Kampf traf sie in der zweiten Runde auf Desiree Haarmann, dieser Kampf ging mit Wazari an die Gegnerin. Die Telgterin sicherte sich dann aber den Kampf um Platz drei. Damit ist auch sie für die Westdeutsche-Einzelmeisterschaft am nächsten Wochenende in Köln qualifiziert.


Beck musste verletzungsbedingt aufgeben

Auch dieses Wochenende war für die Judoka ein Meisterschaftswochenende. Los ging es am Samstag mit der Bezirkseinzelmeisterschaft U18 in Münster-Hiltrup. Hierfür hatte sich vor zwei Wochen für den TV-Friesen Marek Beck qualifiziert. Am Samstag lief es für den Telgter leider nicht nach Plan. Seinen ersten Kampf konnte er gewinnen den Zweiten verlor er dann. Im Kampf um Platz drei musste er nach einem Sturz auf den Nacken aus Sicherheitsgründen den Wettkampf aufgeben. Nach einem drei Stündigen Aufenthalt im Krankenhaus und einem Röntgenbild der Halswirbelsäule erteilten ihm die behandelnden Ärtzt sowie so ein Wettkampf verbot. Somit blieb nur der fünfte Platz.

Alle drei u15er für die Westdeutsche Einzelmeisterschaft qualifiziert

Auch dieses Wochenende war für die Judoka ein Meisterschaftswochenende.

 

Sonntagmorgen fanden in Hörstel die Bezirkseinzelmeisterschaften der U15 statt. Hierfür waren Elisa Paul, Juliana Schulte und Marius Martin qualifiziert. Juliana Schulte holte sich mit drei gewonnenen Kämpfen den Sieg und damit den Titel der Bezirksmeisterin. Elisa Paul zeigte gute Kämpfe und sicherte sich mit einer Ippon Wertung durch einen Uchi Mata den dritten Platz in der Gewichtsklasse -48 kg. Der Dritte im Bunde der U15er war Marius Martin. Er traf im Finale auf seinen Trainingspartner und Dauerrivalen Finn Krämer. Hier unterlag er, sicherte sich aber souverän den zweiten Platz. Damit sind alle drei U15-Kämpfer für die Westdeutsche-Einzelmeisterschaft U15 in Dormagen am 6. März qualifiziert.

Die Meisterschaftrunde 2016 hat begonnen

Jetzt hat das neue Wettkampfjahr auch beim Judo begonnen. Los ging es an diesem Wochenende mit der Kreiseinzelmeisterschaft U15/ und U18. Die Kreiseinzelmeisterschaft ist die erste von drei Etappen auf dem Weg zur Qualifikation für die Deutsche Einzelmeisterschaft der U18.

In der U18 ging in diesem Jahr nur Marek Beck (-60kg) an den Start. In seinem ersten Kampf ging Beck durch einen Tai otoshi und einem tiefen seoi-nage mit zwei Yukos in Führung und holte sich mit einem Haltegriff den Sieg mit Ippon. Im zweiten Kampf musste er sich durch einen Shido (Strafpunkt) geschlagen geben. Platz zwei bedeutet die Qualifikation für die nächste Ebene der Meisterschaft. Die Bezirkseinzelmeisterschaft findet am 6.2.2016 in Münster statt.

Die Meisterschaftsrunde 2016 hat begonnen

Jetzt hat das neue Wettkampfjahr auch beim Judo begonnen. Los ging es an diesem Wochenende mit der Kreiseinzelmeisterschaft U15/ und U18.

 

In der U15 hatte der TV Friesen drei Kämpfer auf der Matte. Mit Elisa Paul (-48kg) und Juliana Schulte (-52kg) zwei junge Damen und Marius Martin für die Männer.

Elisa musste sich in ihrem ersten Kampf in der neuen Altersklasse ihrer Gegnerin geschlagen geben. Im zweiten Kampf ging sie mit einer Wazari Wertung durch einen Koshi maki komi in Führung und sicherte sich dann mit einem Haltegriff den Sieg durch eine Ippon Wertung. Auch den dritten Kampf gewann die Telgterin mit Ippon.

Juliana Schulte startete ihren ersten Kampf durch einen o soto gari mit einem Haltegriff in direktem Anschluss. Aus dem Haltegriff konnte sich ihre Gegnerin aber befreien. Doch statt aufzugeben setzte Schulte mit einem Armhebel nach und sicherte sich den Sieg mit Ippon. Im zweiten Kampf setzte die Gegnerin zu einem Wurf an, diesen konnte die Telgterin aber kontern und holte sich so eine Yuko Wertung. Im weiteren Verlauf errang sie dann noch eine Wazari Wertung und beendete den Kampf noch mit einem Ippon.

Der Dritte im Bunde war Marius Martin (-60kg). Auch er konnte drei Kämpfe für sich entscheiden. Damit sind alle angetretenen Friesen Kämpfer für die nächste Ebene der Meisterschaftsserie qualifiziert.

Gute Kämpfe beim Nikolausturnier

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und damit finden auch bei den Judoka die letzten Turniere und Lehrgänge statt.

An diesem Samstag fand das traditionelle Nikolausturnier der JG Münster statt. Hier waren die Judoka des TV Friesen Telgte mit zehn Kämpfern gemeldet. Caroline Ramm musste leider krankheitsbedingt absagen. Die restlichen Neun hatten viel Spaß und zeigten gute Kämpfe. Allen voran unsere „Neuen“. Die Kinder aus der Mittwochsgruppe, die erst im September ihre erste Gürtelprüfung abgelegt haben, waren das erste Mal startberechtigt.

Mit Marc-Leon Schute und Rika Eggersmann waren, neben den Judoka aus der Dienstagsgruppe, auch unsere „alten Hasen“ dabei.

Betreut wurden die Friesen von Trainer Jens Reißberg. Lara Friedrich war durch einen Lizenzlehrgang leider verhindert.

Marc-Leon Schute wurde 1., Rika Eggersmann 2., Lennard Brandt 3., Lennard von Dobbeler 3., Felix Schräder 4., Fiete Gebbeken 3., Mohamed Abdo 1., Moneva Abdo 2., Luca Bartsch 3.

Am Sonntag fand noch das BET statt. Hier kämpfte der nach einer Grippe noch stark angeschlagene Colin Huber. Trotz starken Kämpfen musste er sich am Ende aber doch zweimal durch Shido ( Strafpunkt) geschlagen geben.


Die Gürtelprüfung am 22.12.2017 stellt den letzten Programmpunkt in diesem Jahr dar.

Wenn Mütter Purzelbäume schlagen

Wenn Väter sich wie kleine Jungs auf dem Boden balgen und Mütter Purzelbäume schlagen,dann hat die Judoabteilung des TV Friesen Telgte zum Eltern/Kindtraining eingeladen.

Am Freitagabend hatten die Trainer der drei Trainingsgruppen zu einem gemeinsamen Kennenlern- Training in die Turnhalle der Marienschule eingeladen. Kennenlernen sollten sich hierbei die Kinder, Eltern und Trainer aller drei Trainingsgruppen der Judoabteilung des TV Friesen untereinander.

Was bietet sich da besser an, als mit den Kindern gemeinsam zu erleben, was Judo ist. Hierfür haben sich die Trainer ein Programm einfallen lassen, dass die Eltern nicht überfordert und die Kinder nicht langweilt.

Los ging es wie in jeder Trainingseinheit mit einem Aufwärmspiel. Dann folgte der für den Judosport wichtigste Teil: die Fallschule. Bei diesen Übungen konnten die Eltern selbst erfahren, was es für eine Überwindung kosten kann, sich freiwillig auf den Boden fallen zu lassen.

Als Nächstes wurden den Eltern erste Bodentechniken gezeigt, die dann selbstverständlich unter Anleitung der Trainer auch ausprobiert wurden.

Im letzten Trainingspart war dann das Randori (Trainingskampf) an der Reihe. Hierbei hatten vor allem die Väter großen Spaß. Wo sonst können sich gestandene Familienväter wie kleine Jungs raufend über den Boden rollen.

Im Anschluss wurden in Windeseile gemeinsam die Matten wieder weggeräumt und dann wurde zum gemütlichen Teil des Abends übergegangen. Hierfür hatte jede Familie etwas zum Buffet beigetragen. Auf diese Weise kam eine große Vielfalt zusammen.

Alle Trainer und auch die Spartenvorsitzende, Bettina Friedrich, freuten sich sehr über die große Zahl von Eltern, Kindern und auch Geschwistern, die sich an diesem Freitagabend auf den Weg in die Marienschule gemacht hatten. Einige der Eltern hatten für dieses Training nach vielen Jahren extra ihren alten Judogi (Judoanzug) entstaubt und wieder einmal angezogen.

„Die positive Resonanz auf unser Familienevent war überwältigend“, resümierte Friedrich am Ende der Veranstaltung.

Qualifikation für deutsche A Meisterschaft geschafft

Am Samstag ging es in die zweite Runde der Meisterschaft für Frauen und Männer. Nach der Qualifikation am letzten Wochenende in Münster machten sich am Samstagmorgen Lara Friedrich und Belal Mbayed vom TV Friesen auf den Weg nach Bochum.

Bei der Westdeutschen Meisterschaft ging es um die Qualifikation für die Deutsche A Meisterschaft im Januar in Stuttgart oder die Deutsche Pokalmeisterschaft am nächsten Wochenende in Künzell. Die Plätze eins bis drei qualifizieren sich für Stuttgart, Platz fünf bis sieben für Künzell.

Zuerst musste Lara ran. In ihrem ersten Kampf traf die Telgterin auf Birte Naeve vom JK Hagen. Hier ging Friedrich schnell mit Wazari in Führung und beendete den Kampf durch Haltegriff nach nur 1:29 mit Ippon. Im Poolfinale trafen Yvonne Kulartz vom TV Dellbrück und Lara vom TV Friesen aufeinander. Dieser Kampf endete schon nach 22 Sek. Nach einem missglückten Angriff ihrer Gegnerin setzte Friedrich einen Laufwürger an, der Kulartz zur Aufgabe zwang. Nun stand das Halbfinale gegen Vanessa Seifferer vom Brühler TV an. Auch in diesem Kampf ging die Friesin schnell durch einen Tani Otoschi mit Wazari in Führung. Nach 3.47 Min. beendete sie den Kampf mit einem Sankaku, durch den auch diese Kämpferin aufgab. Im Finale trafen mit Desiree Haarmann und Lara zwei alte Bekannte aufeinander. Die beiden kennen sich schon seit der U14 aus unzähligen Duellen. Hier unterlag Lara am Ende der vollen Kampfzeit mit Wazari.

Der zweite Platz bei dieser Westdeuschen Meisterschaft bedeutet die Qualifikation zur Deutschen A Meisterschaft.

Bei den Männern stand Belal Mbayed als Erstes Arne Moyse vom Dünnwalder TV gegenüber. Diesen Kampf konnte der Telgter vorzeitig nach 1:23 durch Haltegriff gewinnen. Im Poolfinale traf der Telgter auf Daniel Romanowski vom TV Dellbrück, hier unterlag Mbayed in nur einer Minute auch durch Haltegriff. Ebenso lief es in der Trostrunde gegen Dominik Schatten vom TSV 04 Bayer Leverkusen. Am Ende war es der siebte Platz für den Telgter.

Huber hat westfalen Meistertitel erfolgreich verteidigt

Samstag fand die letzte Runde der Meisterschaft U13 statt. Diesmal ging es in Lünen auf die Matte.

Wie schon berichtet, hatten sich für diese Runde vom TV Friesen Telgte Rika Eggersmann und Colin Huber qAmualifiziert.

Für Rika war es in diesem Jahr noch ein bisschen zu schwer. Sie ist der jüngste Jahrgang der U13. In ihrer Gewichtsklasse waren 14 Mädchen dabei. Leider verlor die Telgterin beide Kämpfe.

Colin Huber ging in der Gewichtsklasse -40kg auf die Matte. Hier waren 17 Jungen dabei. In seinem ersten Kampf musste Huber gegen einen Judoka antreten, der gleich zwei Kyu Grade mehr hatte als der Telgter. Dies entmutigte ihn aber in keiner Weise. Ganz im Gegenteil. Er ging hoch konzentriert zu Werke und konnte schnell mit einem Wasari in Führung gehen. Mit einem Haltegriff sicherte sich Colin dann vorzeitig den Kampf. In der nächsten Runde traf Huber auf Matthis Reinker vom PSV Münster. Dieser Kampf gestaltete sich eher zäh, da beide sich von zahlreichen Turnieren sehr gut kennen. Schließlich ging der Friese aber auch hier mit einem Wazari in Führung und konnte diese durch gute Aktionen bis zum Ende der Kampfzeit behaupten. Im Halbfinale glänzte der junge Telgter dann wieder mit voller Konzentration und konsequentem Griffkampf. Wie in der ersten Runde sicherte sich Colin auch hier durch einen Haltegriff den Sieg. Im Finale traf Huber dann auf den Bezirksmeister aus Düsseldorf. Schnell fühlte Colin, dass er hier eine gute Chance hat durch einen letzten Sieg seinen Titel vom vergangenen Jahr zu verteidigen. Nach einer erneuten Wazari Führung gab es spannende Bodenkämpfe. Durch Konsequenz und gute Konzentration konnte der Telgter auch diesen Kampf gewinnen und sich den Titel Westfalenmeister erneut sichern.

colin Huber hohlt sich den Bezirksmeistertitel

An diesem Samstag ging es für die u13er in die zweite Runde ihrer Meisterschaft.

 

Die Bezirksebene wurde in Velen Reken ausgetragen. Die Qualifizierten des TV Friesen Telgte waren Colin Huber und Rika Eggersmann.

Den Anfang machten die Jungs. In der Gewichtsklasse -40kg startete Colin mit einem Freilos in die erste Runde. Die zweite Runde bestritt der Telgter gegen Laurens Albermann vom TV Mettingen. Diesen Kampf beendete Colin mit Ippon durch einen Sankaku (Haltetechnik am Boden). Im Halbfinale ging es gegen Matthis Reinker vom DJK Rhede weiter, auch diesen Kampf entschied der Telgter diesmal durch einen Wurf für sich. Im Finale trafen die beiden Finallisten der Kreiseinzelmeisterschaft (Colin Huber Telgte und Julian Wenning MS Gievenbeck) wieder aufeinander - an diesem Samstag mit dem besseren Ende für den jungen Telgter. Colin ist somit Bezirkseinzelmeister.

Am frühen Nachmittag griffen dann auch die Mädchen ins Geschehen ein. Rika Eggersmann, die sich gleich im ersten Jahr in der u13 auf die Bezirksebene qualifiziert hatte, startete mit gleich zwei Freilosen in den Wettbewerb. Ihre erste Gegnerin war die spätere Meisterin Asal Ghaffar aus Gelsenkirchen. Hier unterlag die junge Telgterin. Im Kampf um Platz drei gegen Lisa Kadelka, ebenfalls aus Gelsenkirchen, konnte Rika sich dann durch einen Kampfrichterentscheid am Ende der regulären Kampfzeit aber durchsetzen. Mit dem dritten Platz hat auch sie sich für die dritte und letzte Ebene in dieser Altersklasse für die Westfalenmeisterschaft qualifiziert. Mit den beiden jungen Telgter Judoka freuen sich über diesen Erfolg auch die Trainer Lara Friedrich und Jens Reißberg.

Bronze für Schulte beim BET u18 in Gelsenkirchen

Am Samstag, den 6.5. fand in Gelsenkirchen das Bezirkseinzelturnier für die Altersklassen U13, U15, undU18 statt. Für den TV-Friesen Telgte gingen in zwei Altersklassen drei Kämpfer an den Start.

Colin Huber und Marc-Leon Schute in der Altersklasse U13, Juliana Schulte in der Altersklasse U18.

 

Die Dritte im Bunde war Juliana in der Altersklasse U18. Schulte kämpft in der Gewichtsklasse -57kg. Auch hier lief es gut an diesem Wochenende. Sie machte mit ihrem dritten Platz den Medaillensatz komplett. Rundum ein gelungenes Judowochenende.

Erster und zweiter Platz beim BET u13 in Gelsenkirchen

Am Samstag, den 6.5. fand in Gelsenkirchen das Bezirkseinzelturnier für die Altersklassen U13, U15, undU18 statt. Für den TV-Friesen Telgte gingen in zwei Altersklassen drei Kämpfer an den Start.

Colin Huber und Marc-Leon Schute in der Altersklasse U13, Juliana Schulte in der Altersklasse U18.

 

Colin Huber sicherte sich nach vier Siegen in der Gewichtsklasse -37kg den Platz ganz oben auf dem Treppchen. Marc-Leon musste sich erst im Finale in der Gewichtsklasse -46kg geschlagen geben und belegte Platz zwei.

Rundum ein gelungenes Judowochenende.

Platz zwei beim Croco Cup in Osnabrück für Schute

Ein vollgepacktes Judowochenende ist vorbei. Es wurde wieder in allen Altersklassen auf allen Ebenen gekämpft. Es ging um Punkte und Meistertitel.


Die Frühaufsteher des Wochenendes waren die U13 Kämpfer, die am Croco Cup in Osnabrück teilnahmen. Hier hieß es schon um acht Uhr ab auf die Waage. Wie immer waren für den TV Friesen in dieser Altersklasse Colin Huber und Marc-Leon Schute dabei. Colin hatte eine superschwere Gruppe erwischt, was diesen beherzten Kämpfer aber nicht schreckte. Leider verletzte er sich im ersten Kampf und konnte das Turnier nicht fortsetzen. Colins Enttäuschung war dementsprechend groß. Bei Marc-Leon lief es besser. Er konnte sich gleich zweimal hintereinander mit einem Tani Otoshi durchsetzen und verlor dann im Finale seinen Kampf. Am Ende belegte Marc in seiner Gewichtsklasse den zweiten Platz.

Viele neue Kämpfer beim Monatsturnier

Ein vollgepacktes Judowochenende ist vorbei. Es wurde wieder in allen Altersklassen auf allen Ebenen gekämpft. Es ging um Punkte und Meistertitel.


Gestartet wurde am Freitag in Münster Hiltrup mit dem Monatsturnier. Dieses Turnier findet jeden Monat statt und ist der Einstieg in den Wettkampf für die „neuen„ Judoka. Lara Friedrich, die die Judoka des TV Friesen jeden Monat hier betreut, war sehr erfreut darüber, dass dieses Mal neun neue Kinder aus Telgte dabei waren. Noch besser gefiel ihr aber, wie sich die kleinen Kämpfer geschlagen haben. Einziges Manko war das Gürtelbinden. Hier müssen die Trainer noch einmal nachbessern.

Platz zwei für Beck bei der BEM

Ein vollgepacktes Judowochenende ist vorbei. Es wurde wieder in allen Altersklassen auf allen Ebenen gekämpft. Es ging um Punkte und Meistertitel.


Weiter ging es am Samstagmorgen auch in Hiltrup mit der Bezirkseinzelmeisterschaft U18. Für den TV hatten sich auf Kreisebene Marek Beck und Marius Martin die Startberechtigung hierfür erkämpft. Marius Martin in der Gewichtsklasse -73kg konnte als jüngster Jahrgang in diesem Jahr hier noch nicht Punkten. Er verlor zwei Kämpfe.


Marek Beck in der Gewichtsklasse -60kg bezwang gleich zweimal seine Kontrahenten und unterlag erst im Finale Tom Droste vom Dattelner JC 58. Beck sicherte sich den zweiten Platz ist damit Bezirksvizemeister und hat sich für die Westdeutsche Einzelmeisterschaft am 11.2. in Herne qualifiziert.

Platz zwei für Lara Friedrich bei Westf. EM

Ein vollgepacktes Judowochenende ist vorbei. Es wurde wieder in allen Altersklassen auf allen Ebenen gekämpft. Es ging um Punkte und Meistertitel.

 

Am Sonntagmittag waren dann die U21er bei der Westfalen Einzelmeisterschaft in der ersten Runde der Meisterschaftsserie an der Reihe. Auch hier hatte der TV Friesen Telgte mit Lara Friedrich ein Eisen im Feuer bzw. eine Judoka auf der Matte. In dieser Altersklasse wird nicht mehr im Doppel-Ko-System gekämpft, sondern im Pool-System mit Trostrunde. Nach einem Freilos in der ersten Runde traf Friedrich auf die starke Janina Haider aus Stella Bevergern. Nach vier Minuten stand für die Friesin ein Yuko auf der Tafel, genau wie im darauf folgenden Kampf. Im Finale unterlag Lara dann Bazynski von der SUA Witten im Haltegriff. Lara Friedrich ist an diesem Wochenende damit Westfalen Vizemeisterin geworden. Die daraus resultierende Startberechtigung für die Westdeutsche Einzelmeisterschaf am nächsten Sonntag in Lünen hat Lara aufgrund einer Schulterverletzung abgesagt.

 

 

 

Erster Start bei einer Meisterschaft für Lasse Loskant

Ein neues Kalenderjahr, ein neues Judojahr! Ein Judojahr beginnt traditionell mit den Meisterschaften. Es beginnt mit der Kreiseinzelmeisterschaft für alle und endet mit der Deutschen Meisterschaft für die U18 und der Westdeutschen Meisterschaft für die U15. Um in die jeweils nächste Ebene zu gelangen, muss man sich einen Podestplatz erkämpfen. Nur dann ist ein Judoka berechtigt, an der nächsten Runde teilzunehmen. Um die Deutsche Meisterschaft zu erreichen, muss ein U18 Judoka sich dreimal nacheinander (Kreis-, Bezirks- und Westdeutsche-Meisterschaft) einen Podestplatz erkämpfen. Ein U15 Judoka zweimal (Kreis- und Bezirksmeisterschaft).

 

In der U15 hatte der TV-Friesen nur einen Judoka am Start. Lasse Loskant der im Dezember erst seinen gelben Gurt gemacht hatte, war somit zum ersten Mal überhaupt bei einer offiziellen Meisterschaft startberechtigt. Lasse musste dreimal antreten, zweimal entschied er den Kampf für sich und ist damit Zweiter.

Drei Podest Plätze beim KET

Als Letztes an diesem Wochenende bestritten die U13 er ihr Turnier. Hier ging es allerdings nicht um de Meisterschaft. Die „kleinen“ Judoka kämpfen diese erst später im Jahr aus. Wie immer waren in dieser Altersklasse die Friesen Musketiere Rika Eggersmann, Mark-Leon Schute und Colin Huber dabei. Rika erreichte Silber, Marc-Leon Gold und Colin, der die meisten Kämpfe hatte auch Gold.

Zwei Kreismeistertitel für die Judoka vom TV Friesen Telgte

Ein neues Kalenderjahr, ein neues Judojahr! Ein Judojahr beginnt traditionell mit den Meisterschaften. Es beginnt mit der Kreiseinzelmeisterschaft für alle und endet mit der Deutschen Meisterschaft für die U18 und der Westdeutschen Meisterschaft für die U15. Um in die jeweils nächste Ebene zu gelangen, muss man sich einen Podestplatz erkämpfen. Nur dann ist ein Judoka berechtigt, an der nächsten Runde teilzunehmen. Um die Deutsche Meisterschaft zu erreichen, muss ein U18 Judoka sich dreimal nacheinander (Kreis-, Bezirks- und Westdeutsche-Meisterschaft) einen Podestplatz erkämpfen. Ein U15 Judoka zweimal (Kreis- und Bezirksmeisterschaft).

Am Sonntag ging es in Gievenbeck los. Den Anfang machten die U18 Männer. Im Stundentakt ging es dann für alle auf die Waage. Für den TV-Friesen waren bei den Männern Marek Beck und Marius Martin dabei. Für die Frauen U18 startete Juliana Schulte. In der U15 trat dann Lasse Loskant an. Beck hatte auf Kreisebene zwei Kämpfe, die er beide gewann. Er ist damit Kreismeister. Etwas mehr los war in der Gewichtsklasse -73kg in der Marius kämpfte. Hier waren es vier Teilnehmer. Am Ende belegte er dritten Platz und ist auch eine Runde weiter. Juliana musste zweimal auf die Matte und gewann jeweils ihren Kampf. Auch sie ist Kreismeisterin.

2018

Huber holt sich den Kreismeistertitel

Das Jahr 2018 hat begonnen. Schon haben die Judoka die ersten Höhepunkte hinter sich.

Den Anfang machten die Erwachsenen mit der Deutschen Einzelmeisterschaft am 20/21.1. in Stuttgart. Hierfür hatte sich Lara Friedrich qualifiziert.

An diesem Samstag waren auch die U15er mit ihrer ersten Runde der Meisterschaft auf Kreisebene in Gievenbeck dran. In dieser Altersklasse ging Colin Huber das erste Mal an den Start. Er setzte sich souverän gegen Thore Petzhold vom TV Wolbeck und Matthis Reinker vom PSV durch. Marc-Leon Schute musste verletzungsbedingt passen. Am 3.2. finden dann die Kämpfe auf Bezirksebene bei der TG in Münster statt, dann steigt auch die Altersklasse U18 in ihre Meisterschaft ein.

Rika Eggersmann holte sich an gleicher Stelle den ersten Platz in der Altersklasse U13 beim Kreiseinzelturnier.

Auf Anhieb die Qualli zur WDEM geschafft

Im Judo ging es an diesem Samstag mit den Bezirkseinzelmeisterschaften der U15 und U18 weiter.

In der Altersklasse U18 hatte die Judoabteilung des TV Friesen in diesem Jahr leider keinen Athleten am Start. Bei den U15ern hatte sich auf Kreisebene Colin Huber als Kreiseinzelmeister für die Bezirksmeisterschaft qualifiziert. Allein dies war eine super Leistung, wenn man bedenkt, dass Huber der jüngste Jahrgang in dieser Altersklasse ist. Noch beeindruckender war dann auch sein Ergebnis an diesem Wochenende. Als Drittplatzierter hat es der junge Telgter gleich im ersten Jahr der U15 bis auf die höchste Ebene der Westdeutschenmeisterschaft geschafft. Diese findet am nächsten Wochenende in Dormagen statt.

In der ersten Runde stand dem Telgter der Viertplatzierte aus dem Kreis Recklinghausen gegenüber. Der Kampf ging in nur acht Sekunden mit Uchi-Mata an den Telgter. Als Zweites trafen die Langzeitrivalen David Wien und Huber aufeinander. Nach einem hochklassigen Kampf ging dieser leider nach einem Konter mit Wazari-Wertung an seinen Kontrahenten. In der Trostrunde ging es gegen Thore Petzhold aus Wolbeck auf die Matte. Diesen Judoka konnte Huber schon auf Kreisebene besiegen. Dieses Mal tat sich Colin damit aber leichter als beim letzten Zusammentreffen. Die beiden Trainer Jens Reißberg und Lara Friedrich haben sich über ein so gutes Ergebnis mit ihrem Schützling sehr gefreut. Das erklärte Ziel für Athlet und Trainer ist der Bezirkskader.


Im ersten Jahr gleich den Meistertitel erkämpft

Am Samstag stand für die männlichen Judoka U15 die letzte Runde der Meisterschaft auf dem Programm. Die Westdeutsche Meisterschaft in Dormagen. Hierfür hatte sich eine Woche zuvor in Münster Colin Huber als Dritter im Bezirk Münster qualifiziert.

In einem 16 Teilnehmer starken Feld erwischte Huber eine von zwei Paarungen, die die erste Runde auskämpfen mussten. Hubers Gegner trat auch nach mehrmaligem Aufruf nicht an. In Runde zwei ging es gegen Jamie den Ridder vom Kodokan Olsberg. Diesen Kampf beendete Colin eine Sekunde vor Ende der Kampfzeit durch einen Ippon. Die nächste Runde ging knapper für den Telgter aus. Er konnte Joris Kaiser vom JC 71 Düsseldorf mit einem Wazari bezwingen. Nun stand das Halbfinale an. Hier traf Huber auf den Erstplatzierten aus dem Bezirk Köln Marc Ivtchenko. Huber gelang nach 1:33 Minuten ein Ippon. Das Finale war der letzte Kampf des Tages für den Telgter. Hier stand Huber Elias Radke vom TSV Bayer 04 Leverkusen gegenüber. Auch diesen Kampf beendete der Telgter vorzeitig durch einen Ippon. Damit ist Colin Huber in seinem ersten Jahr U15 gleich Westdeutscher Einzelmeister.

Platz eins für Marc-Leon Schute beim BET in Gelsenkirchen

Am Samstag, den 28.04.2018, fand in Gelsenkirchen das Bezirkseinzelturnier in den verschiedenen Altersklassen statt. Für die Altersklasse U13 waren vom TV Friesen Telgte Marc-Leon Schute und Colin Huber gemeldet.

Colin Huber musste krankheitsbedingt leider passen. Für Marc-Leon lief es dafür an diesem Wochenende richtig gut. Er startete in der Gewichtsklasse bis 50kg. Nach drei superschnellen Kämpfen, keiner dauerte länger als 20 Sekunden, stand er am Ende des Turniers ganz oben auf dem Treppchen. Sein Trainer Jens Reißberg war sehr zufrieden mit der Konsequenz, mit der Marc-Leon seinen Griff durch- und dann zu seinem Wurf ansetzte. Er konnte so dreimal mit O-soto-gari gewinnen.

Das erstre Turnier ausserhalb von NRW für Huber

Am Samstag fand in Backnang in der Nähe von Stuttgart das bundesoffene Sichtungsturnier statt.

Hierfür war Colin Huber aufgrund seiner guten Wettkampfergebnisse in der Meisterschaftsserie vom Landestrainer U15 nominiert worden. Für den jungen Telgter war es das erste Turnier außerhalb von Nordrhein-Westfalen.

Zu diesem Turnier reisten die NWJV Kämpfer gemeinsam von Köln aus mit dem Bus an. Übernachtet wurde dann in der Wettkampfhalle. Dies war eine aufregende Erfahrung für die jungen NWJV Athleten. Diese Erfahrung haben vor Colin auch schon die beiden Friesen Judoka, Marek Beck und Lara Friedrich, machen dürfen.

Der erste Kampf ging gegen Alexander Stromberg vom VFL Sindelfingen (Wü). Nach Ende der regulären Kampfzeit gab es keinen Sieger, also ging es in den Golden Score (Verlängerung), hier konnte Huber eine Wertung erzielen und ging als Sieger von der Matte. Die zweite Runde ging gegen Philipp Pilz vom TV Mengen (Wü), auch hier musste der Golden Score die Entscheidung bringen und wieder verließ Colin die Matte als Sieger. In der dritten Runde kämpfte Colin dann gegen Alexander Lahr aus NRW und gewann erneut. Im nun folgenden Finale gegen Dimitij Popp vom TSV Erbach hatte Huber dieses Mal das Nachsehen und wurde bei diesem hochrangigen Turnier Zweiter.